Uswasserete 05


Ein warmes Licht und festlich gedeckte Tische begrüsste die Gäste gleich zu Beginn!
Ein herzliches Dankeschön an die Organisatoren Margot und Marcel !!

Ein ernstes Wort vom Präsidenten – der gesundheitlich schwer mit einer Erkältung kämpfte – und doch durch hielt!
Jetzt folgen einige Schnappschüsse vom Apéro und dem anschliessenden feinen Nachtessen.


Liebe Margot deine Tischdekoration war sehr schön! Merci!

Lieber Marcel das Catering war ausgezeichnet! Herzlichen Dank!


… und ein Dessertbuffet gabs doch wieder… mhh!


Bis alles ausgetrunken war und aufgeräumt …


… waren die einen schon ziemlich hinüber!

Uswasserete 052019-02-01T16:35:31+01:00

Jass-Stamm

Jass-Stamm vom 7.11.05

Wir hatten gut Platz an den Tischen, die Paul Meister für den Jass-Stamm aufgestellt hat. Aber es war eine spannende Runde! Mit viel Eifer, Engagement und Sachwissen wurde da gewiesen, geklopft und Fach gesimpelt.


In den ersten beiden Runden spielten Alwin und Luzi gegen Paul und Gerhard.

Am zweiten Tisch absolvierten Urs und Fredy ihre Spiele gegen Fritz und Bea, die immer so unverschämt wysen konnten.

Nach vier Stunden intensiven Ringens stand die Rangliste fest. Fredy erhielt als Trostpreis eine Flasche Wein.
Gerhard wurde 7., Alwin erreichte den 6. Rang und Luzius musste sich mit dem 5. Platz zufrieden geben.
Urs schaffte es auf den 4. und Paul auf den 3. Rang, während Bea mit 108 Punkten hinter dem Sieger Fritz den 2. Rang belegte.

Vielen Dank Paul für die Organisation!
Bea

Jass-Stamm2019-01-31T21:45:49+01:00

Absegeln

Wir segeln ab, ab, ab, ab…

Der Wetterumsturz hat sich schon die ganze Woche angekündigt – am Samstag, 1.10.05 ist er tatsächlich gekommen. Pünktlich um 11Uhr waren wir bereit für die Heerscharen von segelfreudigen SVOlern…

und einige Zeit später trafen auch die ersten Optimisten tröpfchenweise ein.

Doch ausser Finn, der kurz auf seinem Schiff zum Rechten schaute, wollte niemand aufs Wasser.
So erfreute uns Bruno um halb zwölf mit einer launigen Ansprache und bald darauf öffneten die Seemänner die Apérobar.

Brunos Ansprache 

Im warmen Clublokal stiessen wir auf eine mittelmässige Saison an, mit verregneten Anlässen und viel Stoff fürs Seemannsgarn.

Angeregte Diskussionen an der Bar…

und bald schon naschten alle an den Apérohäppchen. Wenigsten hatten wir genug Zeit zum plaudern….

Zu den restlichen Würsten vom Bring- und Holtag gabs ein feines Risotto und etwas Salat. Vrenis viel geschätzter Zopf verschwand im Nu und für die Spatzen blieben nur ein paar wenige „Brösmeli“ übrig.

Einzig Tonis Boot geriet in Bewegung – auch wenn Toni bei uns im Clublokal am „Schärme“ war. Die Seepolizei überholte sein Bojengeschirr und stellte unterdessen seine Djinn in den See hinaus. Erst als sich das Boot selbstständig ins Bojenfeld aufmachte, holte es die Seepo zurück.

Nach einigen gemütlichen Stunden im Clublokal verabschiedeten sich alle … bis zur Uswasserete am 3. Dezember

Absegeln2019-01-31T21:41:31+01:00

Absegeln, Brunos Ansprache…

Absegeln , Samstag 1. Oktober 2005

 

 

Das für die Organisation des Absegelns zuständige Vorstandsmitglied begrüsste beim Skippersmeeting die Anwesenden mit folgenden Worten:

„Herr Präsident, liebe SVOler !

Ich begrüsse Euch herzlich zum traditionellen Ab..segeln. Bevor die vielen Boote ins Winterlager ab..geführt werden, wollen wir eigentlich mit einem schönen Schlag auf den See hinaus vom etwas durchzogenen Sommer Ab..schied nehmen. Nachdem sich Sonne und Wind ab..gemeldet haben, nehmen wir von einer Verschiebung ins Au-Häfeli Ab..stand. Somit gilt ab sofort „Gemütlichkeit“ !

Die Teilnahme am Skippersmeeting fiel eher mager aus, doch mit der Zeit füllten sich die Tische im Clublokal. Beim vom Club offerierten Apéro klingelten 24 Gläser. Wiederum durften wir die Rest-Bratwürste vom Bring- und Holtag, die übrigens ausgezeichnet waren, gratis abgeben. Natürlich fehlte auch Vreni’s Zopf nicht, wofür wir ihr herzlich danken. Trotz Gejammer über den lausigen Sommer wurde es ein fröhlicher Nachmittag.

Bruno Schumacher

Absegeln, Brunos Ansprache…2019-01-31T21:32:12+01:00

Festwirtschaft Bring- und Holtag 05

Bereits um 7 Uhr morgens trafen die ersten fleissigen Helfer ein! Tische aufklappen, Fähnli aufhängen, Schirme aufstellen, Zelt aufspannen, Kühlschrank füllen, Gipfeli backen, Gerstensuppe kochen … und schon bald war man gerüstet für die ersten Gäste.

Die SVO-ler am Büffet hatten alle Hände voll zu tun. Bei dem feuchten, trüben Wetter stürzten sich die Besucher des Bing- und Holtages auf den wärmenden Kaffee und die frischen Gipfeli.

Besonders guten Absatz fanden Urs‘ Brownies bei Christophe Voisard von der Gesundheitsbehörde, liebevoll serviert von Istvan Csajka.

Doch bei aller Arbeit blieb auch immer wieder etwas Zeit für eine kurze Verschnaufpause – die die fleissigen Helfer auch wirklich nötig und verdient hatten.

Bald wurde auch der Grill eingeheizt. Paul war zuständig für den steten Nachschub an Würsten und Brot. Alwin und Ruedi grillierten die Würste und lockten mit deren verführerischen Düften die Leute an!

Trotz dem trüben Wetter genossen die Besucher des Bring- und Holtages die Festwirtschaft im Freien. Unter den Schirmen und den bunten Flaggen wurden die Funde begutachtet und die feinen Kuchen gerühmt.

Heiri war eifrig damit beschäftigt, das Geschirr von den Tischen wieder abzuräumen. Er trug manch volles Tablar in die Küche!

Bald hiess es, der Kühlschrank ist leer! Dem konnte man abhelfen. Aus dem Kühlraum hinter der Küche schleppte Urs kalte Getränke ans Buffet.

Eifriges Treiben im Backoffice: Alle waren mit Freude und viel Einsatz bei der Arbeit!

Wir danken allen Helferinnen und Helfern und den KuchenlieferantInnen herzlich!

Urs und Bea

Festwirtschaft Bring- und Holtag 052019-01-31T21:30:14+01:00

Clubhuus Putzete 2005

Wie jedes Jahr, herrschte auch diesmal „Grossandrang“ bei der beliebten Clubhaus – Putzete. So bis gegen Mittag war das Heer der Reiniger auf rund acht Personen angewachsen. Istvan klopfte mit Inbrunst den Staub aus den Polstern der Stühle. Während Paul im Clublokal den Spinnen den Garaus machte, verfolgte Luzi an der Aussenfassade die niedlichen immer wieder zurückkehrenden Achtbeiner mit Besen und Staubsauger. Marcel war in der Werkstatt beschäftigt und sorgte dafür, dass wieder Ordnung und Sauberkeit Einzug hielten.

Wer arbeitet, bekommt bekanntlich auch Hunger und Durst. Für die überaus fleissige Putzequipe gab es gegen 13 Uhr Kanapees, Mineralwasser und etwas leicht alkoholhaltigen Traubensaft. Sichtlich gestärkt, setzten die treuen Seelen am Nachmittag ihre Arbeit fort. Linda und Christel brachten die Küche wieder auf Vordermann und Toni verlieh den Gartenstühlen mit Hilfe eines Wundermittels einen besonderen Glanz. Auch das neue Clubboot erwachte aus dem Tiefschlaf, denn Christian pumpte es mit Luft voll. So gab es noch viele andere Arbeiten, die von den Helferinnen und Helfern erfolgreich erledigt wurden.

Als kleines Dankeschön wurde um 18 Uhr zur Tafel gerufen. Bei saftigem Schweinshalsbraten und vielen feinen Salaten war der Tagesstress schon fast vergessen. Zur Tafelrunde gesellten sich auch die Teilnehmer des Zürichsee-Cups und weitere treue SVO-ler. Der Tag, der so streng begonnen hatte, fand schliesslich zu später Stunde in einem gemütlichen Beisammensein seinen Ausklang.

Mit bestem Dank an alle Helferinnen und Helfer

Clubhuus Putzete 20052019-01-31T19:50:29+01:00

2005-Behördensegeln

Zeitungsartikel Behoerdensegeln

Rangliste des Dingi-Rennens 

1. Hermann Ulmann / Joseph Bertsch 58″
2. Philip Schnydrig / Patricia Martin 1’04“
3. Erich Messerli / Claudia Schwager 1’09“
4. Annelise Vogel / Christoph Eichenberger 1’15“
5. Thomas Distel / Heidi Machnik 1’47“
6. Elmar Petro / Vreni Reichmuth 2’28“
7. Urs Klemm / Barbara Kumme 2’41“

Es freut uns sehr, dass die Behörden so grossen Gefallen an diesem
Anlass gefunden haben. Es ist uns als Oberriedner Verein wichtig, dass
wir ein starker Mosaikstein in der Wohn- und Freizeitaktivität der
Gemeinde sind und auch als solchen wahrgenommen werden.

Freundliche Grüsse
Christian Hurter

2005-Behördensegeln2019-01-31T21:00:28+01:00

2005-Ansegeln

2005-Ansegeln2019-01-31T20:45:41+01:00
Nach oben