Uswasserete

Unser Präsident Christian begrüsst die Gäste mit einem kurzen Jahresrückblick und mit der Vorschau auf die kommenden Veranstaltungen: Neujahrsapéro und GV. Daneben verdankt er die grossartige Vorbereitung von Marcel und Margot. Das Clublokal sieht wieder sehr festlich aus!

Sanftes Licht empfängt die Gäste in der alten Werkstatt, wo der glustige Apero bereit steht.

Zuerst mal heisst es ganz fleissig rühren, damit die Käsemasse zum Fondue wird.

Da ist man sehr froh, wenn einer ans Trinken denkt und schon mal eine Flasche Wein aufmacht.

Darfs noch etwas Chnobli sein? Marcel ist ein perfekter Gastgeber!

Zum Schluss wird das Ganze noch fein Gewürzt und jetzt kann der FIGUGEGL losgehen.

Bald schon leeren sich die Caquelons und es wrd zufrieden geplaudert. Da erscheint Köbi mit seinen traditionellen Vermicelle-Törtchen!

Der Applaus der Gesellschaft ist im Gewiss!

Doch bevor sich alle aufs Dessertbuffet stürzen dürfen, macht sich Kassiert Bruon auf die Runde und zieht den Obolus fürs Essen bei allen Anwesenden ein.

Endlich haben wir mal so richtig zeit zum diskutieren und schwadronieren.

Das Dessertbuffet ist auch in diesem Jahr sehr üppig ausgefallen und es beklagt sich bis zum Schluss niemand mehr über einen hungrigen Magen!

Da auch in der Küche immer wieder fleissige Hände am Werk sind verschwindet das schmutzige Geschirr wie von Geisterhand.

Die Kinder schlafen fast alle und die Eltern geniessen die ruhige Stunde!

Nochmals einen letzten herzlichen Dank an die Organisatoren!

Uswasserete2019-02-02T13:36:01+01:00

Stamm am 6.11.06

Angekündigt war ein Bericht von Danny, doch dieser war mit seinem Auto in Frankreich stecken geblieben, so dass kurzfristig eine andere Lösung gesucht werden musste. Köbi sprang in die Bresche, was Bruno als Verantwortlicher für diesen Anlass mit markigen Worten und einer feinen Flasche Wein verdankte.

Köbi bot uns an diesem Abend einen kleinen, leichtverdaulichen Einstieg in die Astronavigation. Teilweise waren wir Zuhörer und Zuhörerinnen so fasziniert, dass das Fotografieren völlig in Vergessenheit geriet. Daher einfach einige Bilder und Folien.

Begrüssung der Anwesenden durch Köbi und kurze Konzentration vor dem Vortrag.

So wird mit der Sonne die Position berechnet! Die Genauigkeit dieser Berechnungen geht auf +/- 6 Meilen. GPS ist zwar exakter, kann aber kaputt gehen oder keinen Strom mehr haben. Die Sonne ist da weniger anfällig – ausser bei Sturm, Nacht, Nebel …

Doch Nachts helfen uns die Sterne und Gestirne

und die Vorstellung vom Sternenzelt verdeutlicht uns Köbi mit dem schönen Modell des Planetariums

hier beispielsweise das Sommerdreieck mit dem Sternbild des „Schwans“

Das Formular zur Bestimmung der Mittagsbreite

und zum Schluss stossen wir auf den spannenden Vortrag von Köbi an! Vielen Dank für die Ausführungen.

Stamm am 6.11.062019-02-02T13:30:05+01:00

Absegeln vom 7.10.06

Lagebesprechung

Anschliessend Verteilung der Anwesenden auf Küche und Boote: Bruno und Margot übernehmen den kulinarischen Teil und bleiben im Clublokal, während die andern auf den Booten von Urs, Franz und Christian für drei Stunden Wind und See geniessen. Es gab alles von Sonne, Regen und Schaum-krönchen bis hin zur Flaute

Kommt die Regenwolke über den See oder setzt sich der blaue Himmel durch?

Eine wilde Szene: Wende der Crew auf Franz‘ Boot.

Mit maximal 7.2 Knoten rauschen wir ab!

Zwischendurch mal etwas ruhiger! Da gefällt es dem Kaptiän, wenn die Sonne scheint!

Ab 16.00 h ist der Grill heiss und im Clublokal wird ein leckeres Salatbuffet aufgestellt. Dabei weihen wir die neuen Stühle ein!

En guete!

Bis bald an der Uswasserete (25.11.06)- und noch vorher am Stamm (6.11.06)!

Absegeln vom 7.10.062019-02-02T13:25:07+01:00

Bring- und Holtag 2006 Festwirtschaft der SVO

Die ersten Heinzelmännchen frühmorgens beim Aufstellen der Festwirtschaft

und schon bald stehen für die ersten Gäste Kaffee und Gipfeli zum Verkauf

Auch in den Bäumen werden die Stander aufgehängt

und fleissig Kaffee verkauft

noch ist es ruhig und die Helfer diskutieren die optimalen Arbeitsabläufe

so langsam drückt die Sonne durch – die Bänke füllen sich

Urs bespricht mit Alwin noch die letzten Grillkniffe

Am Anfang waren da 23 kg Brot und viele fite Helfer – zurück blieben nur zwei Laibe Brot und viele müde Chrampfer!

Gut Wurst Käpt’n

mmh! die Suppe fand lange keine geeignete Abnehmer –  doch gegen Schluss müssen die Leute den Speck gerochen haben!

Kuchen hätt’s fast mehr vertragen – wir buken noch frische vor Ort

Verkaufen – einschenken – kassieren – Flaschen ausdrücken und entsorgen: immer eine saubere Sache!

Bring- und Holtag 2006 Festwirtschaft der SVO2019-02-02T13:21:15+01:00

Segeln mit den Gemeindeschreibern des Bezirks Horgen 1.9.06

Das Wetter sonnig und warm, Windverhältnisse optimal, kulinarischer Rahmen köstlich. Die SVO beherbergte für diesen Abend die Gemeindeschreiber der umliegenden Gemeinden und Oberrieden verwöhnte die Gäste nach bestem Wissen und Gewissen.

Gruppenbild mit „Dame“: Skipper der SVO für die Gemeindeschreiber

Franz

Christian

Toni

Organisator T. Dischl auf dem Boot des Präsidenten

Segeln mit den Gemeindeschreibern des Bezirks Horgen 1.9.062019-02-02T13:14:21+01:00

Fuchsjagd 19.08.06

Christian gibt Erich noch die letzten Tips für die Organisation. Sie zählen die Schindeln aus.

Flaggen aufhängen, Zelt , Tische und Bänke aufstellen und schon sind wir bereit für die Jäger!

Erich und Sibylle sind am berechnen der optimalen Punktzahlen für die Schindeln und das Schiessen.

Die Sonne bricht mit aller Kraft durch die Wolken und schon müssen wir wieder den Schatten suchen.

Köbi instruiert Lenny am 470er.

unterdessen setzt Xavier mit Monika die Segel am Club 420er

Am Schatten geniessen wir denn auch schon bald eine erstes Häppchen

Jetzt gehts dann los – hab ich auch nichts vergessen (Erich)?

Erich, mit der obligaten Vorstandsmütze, wenn auch noch mit  einem geliehenen Hut, spricht die

Begrüssungsworte.

So langsam füllt sich die Bootsliste

noch wird eifrig diskutiert und geplaudert…

Doch dann machen sich Urs und Erich auf den Weg, die Schindeln im Wasser zu verstreuen.

und bald schon sind wir alle auf dem Wasser und halten nach Schindeln Ausschau. An der Pinne ist

Urs permanent am manövrieren – wenden, halsen, mehr abfallen, Schindel 20Grad mehr nach

Ost – so tönt es vom Bug

wo Oliver fleissig Schindel um Schindel aus dem Wasser fischt.

Da vorne schwimmt noch eine…

Noch eine scharfe Wende, den Feumer auch hinten stets Einsatzbereit und schon eine ganze

Ladung Holz im Cockpit…

fest strecken und immer gut am Vorstag festhalten…

und hoch damit!

Doch seit Jahren wird an der Fuchsjagd der Fuchs nicht mehr von einer Jolle gespielt – das gab zu

viele Schäden an den Schiffen – sondern durch eine Schiessübung mit dem Luftgewehr ersetzt.

5 Schuss pro Boot ergänzen die Punkte von den Schindeln. Da lässt sich vieles gutmachen.

Sandra am Schuss, beobachtet von vielen interessierten Augenpaaren

Auch Rita gibt ihr Bestes für ein gutes Resultat

Peter und Uschi, die Gäste auf der Felicita

fuchsige Preise im 2006: Der Findefuchs (eine kleine Geschichte), Fuchsschlüsselanhänger, der

klassische Fuchsschwanz – beliebt bei Mantafahrern – ein schmucker Fuchsteddy, ein handlicher

Fuchsschwanz für den Garten und die Clubgläser für die Mitstreiter, gefüllt mit einem Schlüsselband

der Credit Suisse.

Christian begrüsst nochmals die Anwesenden und verdankt den grossartigen Einsatz von Erich

und Sibylle.

Noch ist die Rangliste verdeckt und Erich macht sich bereit für die Verkündung derselben.

und endlich…

Die Rangliste

Boot
Crew
Schindeln
Schiessen
Total Punkte
Rang
Felicita
Linda, Barbara, Uschi, Peter und Luzi
216
470
686
3
Vapoo
Hans, Sandra, Roli, Urs, Corina, Roman
414
400
814
1
Razzle – Dazzle
Franz, Pamela, Alicia, Alexander
75
330
405
7
Principessa
Christian, Rita, Anne-Sophie, Lisa, Vreni, Köbi, Margot
175
320
495
5
Lilla vän
Urs, Bea, Oliver
312
420
732
2
SVO 420er
Xavier, Monika
184
280
464

6

Victorinox
Danny, Bruno
22
310
332
8
Nemesis
Alwin, Fredi
273
340
613
4

Sandra wählt für den kommenden Nachwuchs den Plüschfuchs. Wir gratulieren zum verdienten

ersten Platz!

Urs wählt das Geschichten Büchlein vom Findefuchs.

Ja, Linda lachst du mit dem Fuchsschwanz, weil du jetzt Luzi mit dem Umsägen von Bäumen

beauftragen kannst?

der sieht wirlich toll aus!

Fredi zeigt erfreut den kleinen Fuchs-Schlüsselanhänger

Während Rita fast etwas verlegen den pelzigen Fuchsschwanz hält.

trotzdem ein tolles Teil!

für den Rest gibts noch die Gläser…

Ja, Franz, bei der Fuchsjagd zählt jede Minute – am Start – wenn die Schindeln gesammelt sind bleibt

nicht mehr viel übrig. Trotzdem ist es schön, dass ihr dabei wart!

Lisa freut sich über den Fuchsschwanz!

Es muss ja auch einer letzter werden.

Noch sitzen alle gemütlich draussen, doch der Himmel überzieht sich immer mehr mit dunklen Wolken.

Darum decken wir im Clublokal.

und schon bald ist alles bereit.

Wieder steht ein reichhaltiges Salatbuffet bereit

Luzi spielt original Seemannsmusik am Schifferklavier

Linda und Bruno schwingen das Tanzbein.

und bald schon lockt ein leckeres Dessertbuffet alle nochmals von den Tischen.

Am Schluss sind so viele fleissige Hände in der Küche tätig…

Vielen Dank den Organisatoren  Erich und Sibylle und allen Teilnehmern.

Fuchsjagd 19.08.062019-02-01T18:25:19+01:00

1. Augustfeier 2006

Mit viel Gelächter, guter Laune und vielen Schweizerfähnchen feiern 22 SVO-ler den legendären 1. August im Clublokal. Nach den heissen und trockenen Sommerwochen regnete es zwar das ganze Wochenende teils ergiebig, doch der Kanton Zürich bestand auf einem Verbot von Holzkohlegrills und Feuerwerken. Trotzdem machen wir eine Grillparty. Die Laune besserte sich noch zusätzlich, als die ersten ankamen und vom Entscheid der Züricher Regierung berichteten, dass das Verbot für Holzkohlegrills aufgehoben worden sei. So schmissen wir denn auch gleich den Grill an und genossen den Abend in guter Gesellschaft. Nachfolgend einige Impressionen:

1. Augustfeier 20062019-02-01T17:51:14+01:00

Walpurgisfahrt nach Stäfa am 1./2.07.06

Das Wetter ist perfekt, eine steife Bise bläst über die Goldküste hinweg und lockt alle Segler auf den See. Die Sonne scheint und der See hat angenehme 23 Grad. Die Luft ist trotz Wind schön warm und ein Tag auf dem See ein riesen Hit. Wir freuen uns auf unsere Walpurgisfahrt nach Stäfa, wo wir das neue Clublokal der Stäfner bewundern wollen.

Der Erste kriegt die Mooring!

Luzi und Linda mit Herbertina und Sergio auf Felicita legten als Erste am Steg der Stäfner an. Bald darauf legt auch die Lilla vän mit Urs und Bea an.

Bald kamen auch Hurters auf ihrer Principessa …

dann folgten Christian mit seiner Familie und Marianne, später Erich und Sybille auf der sonnengelben Delanta und zum Abschluss der Oberrieder Delegation Christel und Toni auf ihrer Djinn.

Erfreuliches Fazit 5 SVO- und 3 SVE Boote.

Voller Stolz zeigen uns die Stäfner ihr neues Clublokal, das am 8.7.06 eingeweiht wird – wir haben die Ehre der erste Club zu sein, der die neuen Lokalitäten als Gast nutzen darf.

Auf dem kleinen Rundgang durch das Gebäude zeigt uns Urs Schildknecht die Segeltrockenräume: hier für die Optis und Laser …

im zweiten Stock für die 420er. Die Aufhängevorrichtung für die Segel ist super!

Die Räume lassen sich bei mässiger Witterung auch als Festraum benutzen!

Da darf der Stäfnerpräsident Markus Helbling stolz sein!

Kurzer Austausch der Präsidenten vor der gemeinsamen Begrüssung.

SVO Präsi Christian begrüsst alle Anwesenden und bringt seinen Wunsch nach einem vermehrten Austausch unter den Clubs zum Ausdruck.

Der Stäfner Präsi Markus Helbling bedankt sich für den Wein und heisst alle willkommen.

In trauter Runde geniesst die Gesellschaft den Frieden am See und den lockeren Austausch mit Gleichgesinnten.

Später werden Tische und Bänke auf der Wiese aufgestellt und die Feuerstelle eingeheizt.

und bald sind alle fröhlich am Schmausen

Hier noch einige eindrückliche Bilder der angereisten Flotte aus Erlenbach und Oberrieden

So prächtige Sonnenuntergänge sehen wir bei uns an der Pfnüselküste nie!

Walpurgisfahrt nach Stäfa am 1./2.07.062019-02-01T17:42:48+01:00

Clubregatta von 10.06.06

Die diesjährige Clubregatta steht unter einem guten Stern: Sonnenschein, leichte Bise, 4 Schiffe mit aufgestellter Crew  und einer super Organisation.

Gemeldet sind auf der Bavaria Christian mit Rita, Anne-Sophie und Lisa, Marcel und Margot

Auf der Sunbeam: Alwin und Fredi (Im harten Kampf an der ersten Wendeboje)

Auf dem Laser: Philippe (nach der ersten Wendemarke noch in Führung)

Auf dem H-Boot: Urs

Die fleissige Regattaleitung Erich und Sibylle

Team Bavaria

Team Sunbeam und Philipp auf dem Laser

Team Bavaria

Strahlende Augen bei den frischgebackenen Seglerinnen

Relaxte Stimmung am See nach dem Rennen

Gemütliche Unterhaltung

Bis Erich zur Preisverteilung schreitet und sich Christian als neuer Besitzer der Bavaria outet! Herzliche Gratulation, viel Glück und immer eine Handbreit Wasser unter dem Kiel wünschen wir der jungen Familie und ihrem Boot.

1. Rang Urs auf dem H-Boot Lilla vän

2. Rang Fredi und Alwin auf der Sunbeam

3. Rang Christian und sein ganzes Team auf der Bavaria

4. Rang Philipp auf dem Laser (nach einer ganz gemeinen Flaute völlig ins Hintertreffen geraten)

Und schon wird der Grill eingeheizt

Locken die Salate am kalten Buffet

und strahlen die Gesichter in der Abendsonne – en guete! Vielen Dank auch Paul für seinen Einsatz: Mit dem Motorboot lassen sich die Bojen wesentlich zügiger setzen und bergen als mit dem Gummiboot!

rundum angeregte Gespräche an einem warmen Sommerabend – endlich

bis spät in die Nacht hinein…

Marcel studiert den Fast-Vollmond

Clubregatta von 10.06.062019-02-01T17:32:46+01:00

Clubhausputzete am 20.05.06

Bereits kurz vor neun Uhr kam Harry, bewaffnet mit Kessel, Lappen, Bürste und viel Arbeitselan!

Er demontiert die Siphons und entdeckt, dass im Ablauf des Pissoisr kein Durchkommen mehr ist. Luzi Dörfler bringt darauf hin einen neuen Siphon und jetzt funktioniert alles wieder bestens!

Noch regnet es nicht – darum fegen Fredy und Toni fleissig die Gartenstühle.

Auch Johannes Heinrich hat sich seiner Lieblingsbeschäftigung verschrieben. Wie jedes Jahr widmet er sich der Reinigung der Fenster – bis ganz nach vorne zum Nautic-Shop!

Doch auch im Clubhaus wird eifrig gewirkt: Monika geht den Spinnweben an den Kragen – und stellt mit Schrecken fest, dass da auch noch lebendige Spinnen unterwegs sind! Trotzdem, einmal im Jahr gehen wir ohne Schonung gegen die 8-Beiner vor.

Beatrice wischt die Spinnweben von den Deckenbalken…

und Paul reinigt sorgfälltig alle Lampenkugeln,

während der präsidiale Nachwuchs friedlich am Boden spielt.

Doch nicht nur das Clublokal soll glänzen. Im Kastenraum sorgt Urs für saubere Schränke.

Die Putzerei macht hungrig – und durstig. Ein Znüni mit Sandwiches und einem Glas Weisswein stärkt die fleissigen Helfer. Wir sind schon richtig weit, mit den vielen Helfern geht die Arbeit schnell voran.

Urs dankt als Clubhauswart den Anwesenden.

Nach der kurzen Verpflegung machen sich alle noch an den Schlussspurt:

In den WC’s sind Francesca und Philipp am Fegen, Rita, Christel und Thomas polieren die Küche auf Hochglanz, Luzi und Christian bringen den Flaggenmast in Ordnung – sichern den gefährlichen Baum, Xavier riggt den 420er auf und Paul macht den Finish auf dem Parkett.

Bea war den ganzen Morgen mehr oder weniger mit der Zubereitung der Verpflegung beschäftigt: Gemüse klein schneiden, Brote streichen um dann zur Krönung einen feinen Wok zu kochen.

Gut gerührt ist halb gekocht.

Wer sagt denn, viele Köche verderben den Brei. Wir sind ein gutes Team und es hat allen geschmeckt!

Vielen Dank allen Helfern.

Bea und Urs

Clubhausputzete am 20.05.062019-02-01T17:17:18+01:00
Nach oben